2. Klassen erleben tolle Wintersportwoche

27.01.2020 - Christian Kusche

2. Klassen erleben tolle Wintersportwoche

Sonnenschein PUR ...

„Wir gehen immer weiter hoch hinaus …“ Unter diesem Motto könnte die Skiwoche der 2. Klassen stehen, die vom 20. bis 24. Jänner 2020 im „Muntafu“ über die Bühne gegangen war. Mit dabei war das vom kontemplativen Markus Stockinger (Für normal hat er alles im Griff!) auserkorene Dreamteam bestehend aus der jungen (und lustigen) Kollegin Wittwer (Sie war für die drei Ladies zuständig.), dem erfahrenen Kollegen Beck (Keiner brettert die Piste so schnell hinunter wie er.) sowie den routinierten ( Süd-)Tiroler Kollegen Senn (Der hält die Spur!) und Senoner (Doppelt hält besser: Ski und Snowboard – alles kein Problem.). Es wurden als fast alle Kollegen mit einem „S“- Anfangsbuchstaben eingeteilt, die „S-Line“ der Mehrerau so quasi, wenn man einen Autohersteller zitieren darf.

Bei besten Bedingungen und dauerhaftem Sonnenschein wurde die Truppe so verwöhnt, dass der leichte Dunst am Freitag bereits „beanstandet“ werden musste. Spaß beiseite: Die Skiwoche ging ohne (grobe) Verletzungen über die Bühne, wobei alle tollen und aussichtsreichen Skigebiete bei super Pisten und gewaltiger Fernsicht ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft werden konnten (Hochjoch, Golm, „Gargeeeeela“ & Silvretta Nova) und der Fahrspaß im Vordergrund stand. Alle Schülerinnen und Schüler machten während der Woche persönliche Fortschritte, vor allem die Anfänger konnten das Skifahren für sich entdecken. Als besonderes Highlight ist der Besuch der Sprungschanzen zu nennen, wo es einen spannenden Einblick in diese waghalsige Sportart gab.

Das Essen war - wie auch in den vergangenen Jahren - besonders lecker im Restaurant Schafberg Hüsli (Gargellen) und der Nova Stoba (Silvretta Nova), wo wir gern gesehene und willkommene Gäste waren und freundlich bedient wurden. Danke an dieser Stelle dafür.

Pass auf: Aber weißt du, was ich dir sage? Besonderheiten gab es heuer auch wieder, Action sozusagen, manchmal ein bisschen dings … [In Anlehnung an Wolf Haas.]

  • - Erstmals in der Geschichte des Hauses wurde eine Lehrperson am Hochjoch über die Lautsprecher ausgerufen, war doch kurzzeitig ein Schüler „abhanden“ gekommen. ;-) [*Name der Redaktion bekannt.]
  • - Eine Schülerin musste sich beim Arzt einen Ohrring herausoperieren lassen, weil dieser nach innen gerutscht war. „Alter, wie geht das?“ - Eine Lehrperson verlor beim Lifteln gleich beide Stöcke, um ein schönes Foto zu machen. Wie peinlich … *
  • - Sowieso trugen aufmerksame Lehrpersonen den Schülern ständig liegen gelassene Handschuhe, Helme und Brillen hinterher.
  • - Ein Schüler verletzte sich leicht am Kinn, dafür blutete es aber recht wild. Sah wild aus, aber nix Tragisches: What doesn’t kill you, makes you stronger!
  • - Die Busfahrt nach Gargellen im überfüllten Bus war für uns (sowie für andere, fremde Fahrgäste) eine Zumutung. Da ist man ja froh darüber, im Vorfeld die Fahrt angemeldet zu haben. Ansonsten hätte man vielleicht nur einen halben Bus geschickt. Ganz ehrlich? Da geht noch was … :-)
  • - Aus welchen Gründen auch immer hatten ein paar Schüler Nasenbluten.
  • - Auch prominenter und illustrer Besuch aus dem Collegium war zugegen. Danke an Erzieherin Johanna, KV Christian F., Admin Markus R. und DJ Simon (sprich: /saimen/) für das nette (Marley) Get-Together.

Ein besonderer Dank ergeht an das Team des VSZ Tschagguns, insbesondere an Elmar und Carmen, weil wir auch heuer wieder freundlich begrüßt und herzlichst bedient wurden. Die Rückmeldungen der Schüler/-innen sind ebenfalls ausschließlich positiv; und DAS will was heißen. Das Essen war in gewohnter Weise vorzüglich wie eh und je. Auf die Frage, was zu verbessern sei, antwortete die Truppe unisono „nichts“ oder „passt so!“. Kompliment! Ach ja: Auch heuer wieder konnten wir uns dankenswerterweise von der Qualität des Kopierers überzeugen, gibt es ja doch jedes Jahr spontan die ein oder andere DIN-A4 Seite in schwarz-weiß zu kopieren. :-)

Zu guter Letzt sei dem Leiter der Skiwoche, Mag. Markus Stockinger, für die Organisation und seine umsichtige und nette Art, diese Woche durchzuführen, aufrichtig gedankt. Abrunden soll diesen Bericht ein passendes Zitat, das die genialen Tage im Schnee perfekt zusammenfasst: „You can’t buy happiness, but you can buy a lift pass!“ (Zitat aus dem Internet) wir sind mehrerau!

Robert Senoner