Schüler besuchen Musical "Stand Up!"

Stand-up
27.11.2014 - Christian Kusche

Schüler besuchen Musical "Stand Up!"

Stand-up

• Recht auf Gleichbehandlung und Schutzvor Diskriminierung: Das Recht auf Gleichbehandlung aller Kinder (Artikel 2).

• Vorrangigkeit des Kindeswohls: Das Grundprinzip der Orientierung am Kindeswohl (“best interest of the child”) verlangt, dass bei allen Kinder betreffenden Maßnahmen das Wohl des Kindes im Vordergrund steht” (Artikel 3).

• Sicherung von Entwicklungschancen: Das Grundprinzip besagt, dass jedes Kind ein Recht auf bestmögliche Entwicklungschancen hat (Artikel 5 und 6).

• Berücksichtigung des Kindeswillens: Kinder haben das Recht darauf, dass sie zu allen sie betreffenden Angelegenheiten ihre Meinung äußern können und dass diese auch entsprechend berücksichtigt wird. (Artikel 12)

STORY: Kim schwänzt die Schule. Als Folge bekommt sie von ihrem Klassenvorstand ein Referat zum Thema: „Bin ich mit meinem Leben zufrieden?“ aufgebrummt! Noch immer stinksauer darüber, läuft sie mit ihrer Freundin Mia nach dem Tanztraining nach Hause. Um ihre Freundin Kim auf andere Gedanken zu bringen, schlägt diese einen anderen Weg vor, weil sie einen interessanten Fund gemacht hat. Neugierig kommt Kim mit und lässt sich unweit des Weges eine alte Kiste zeigen. Entgegen der Warnung ihrer Freundin öffnet Kim das alte Gepäckstück und entdeckt Unerwartetes … Der Inhalt macht sie sehr betroffen und verändert ihre Sichtweise. Und plötzlich weiß Kim ganz genau, was sie in ihrem Aufsatz schreiben wird.

Die ersten Klassen besuchten am 20.11.2014 in Dornbirn das kreativ inszenierte und kindergerecht aufgearbeitete Musical „Stand Up!“, das von der Gruppe „groovaloos!“ aufgeführt wurde. Dabei standen die Kinderrechte ganz im Vordergrund des Nachmittages. Besonders gut ankam das Quiz, das die Schüler während und nach der Aufführung ausfüllen konnten. Das Motto „Es sind deine Rechte, und es zählt, was du tust!“, führte dem jungen Publikum vor Augen, dass es so etwas wie rechtlich verankerte Rechte, nämlich Kinderrechte, gibt, an die sich alle halten (müssten). Dass dies nicht immer der Fall ist, wissen wir leider alle nur zu gut genug. Das Feedback der Schüler fiel absolut positiv aus. „Ich finde es gut, dass junge Mädchen sich für die Rechte der Kinder einsetzen!“, meint dazu etwa Noah aus der 2. Klasse.

Mehr zum Musical bzw. zum Thema Kinderrechte finde Sie unter --> www.caritas-vorarlberg.at/fileadmin/.../Stand_up_Flyer_Oktober_Web UND --> www.kinderrechte.gv.at/

Robert Senoner