Schüler/-innen gestalten gemeinsame Adventsbesinnung

Rorate_01
20.12.2012 - Christian Kusche

Schüler/-innen gestalten gemeinsame Adventsbesinnung

Rorate_01

Ein anonymes Weihnachtsgedicht aus dem Internet beginnt mit folgenden zwei Strophen:

When the snow falls wunderbar
And the children happy are,
When the Glatteis on the street,
And we all a Glühwein need,
Then you know, es ist soweit:
She is here, the Weihnachtszeit.
Every Parkhaus ist besetzt,
Weil die people fahren jetzt
All to Kaufhof, Mediamarkt,
Kriegen nearly Herzinfarkt.
Shopping hirnverbrannte things
And the Christmasglocke rings.

Literarisch mag der vorliegende Text sicherlich keinen Literaturpreis zu gewinnen in der Lage sein, sowohl Inhalt wie auch Sprache geben bei genauerem Betrachten aber durchaus zu denken. Die Frage nach der Intention des Gedichtes und somit der eigentlichen Bedeutung des Begriffs „Weihnachten“ drängt sich jeder und jedem unmittelbar auf. Besteht „Weihnachten“ wirklich nur mehr aus der Analyse von Menschenströmen oder dem Abspielen der Eintagsfliege „Last Christmas“ (of course in the version by Wham!), einem Lied, das ohnehin kaum noch jemand leiden kann?

Um vor dem Beginn der Weihnachtsferien einen wichtigen Impuls als Gegenpol zu Hektik und Oberflächlichkeit zu setzen, hatten die beiden Bregenzer katholischen Privatschulen Sacré Coeur und Collegium Bernardi beschlossen, in bewährter Kooperation ein halbstündiges Rorate für die Klassen 2a und 4b (Riedenburg) sowie 2b und 3b (Mehrerau) abzuhalten. Termin war Mittwoch, der 19.12.2012 um 7.00 Uhr in der Hauskapelle des Collegiums, welche die passende Atmosphäre zu bieten vermochte, während draußen der Tag langsam anbrach.

Im Vorfeld wurde die vorweihnachtliche Andacht im Unterricht vorbereitet, um während der Feier auch einen aktiven Beitrag leisten zu können. (Kritische) Texte zum Thema „Weihnachten“ wurden dabei von den Schülerinnen und Schülern vorgetragen (die Riedenburger „Moatle“ ließen sogar voller Elan mit vier kurzen Texten aufwarten), ein gemeinsamer Gesang ließ das Rorate ebenfalls als ein gemeinschaftliches Erlebnis abrunden. Pater Subprior Andreas Montano und Pater Dominkus Matt hatten sich dankenswerterweise dazu bereit erklärt, die Gestaltung der Feierlichkeit zu übernehmen. Danke vielmals hierfür.

Im Anschluss an das Rorate waren alle vier Klassen zu einem gemeinsamen Frühstück im Speisesaal des Collegiums eingeladen, die erste Unterrichtsstunde wich einem gemütlichen Beisammensein, um den Arbeitstag gemütlich anzugehen; pian piano und ohne Stress eben. Allen Beteiligten (selbstverständlich auch beiden Direktionen sowie den Eltern für den Weck-, Taxi- und Motivationsdienst) ergeht an dieser Stelle ein herzlicher Dank für ihre Bemühungen, auch Dir, Heinz, danke für die Organisation des tollen Frühstücks. Dass David einige Trompetenstücke zum Besten gab, sei der Vollständigkeit halber ebenfalls erwähnt. Danke, David! Die Kooperation mit Stefan Riedmann, welchem an dieser Stelle ebenfalls ein herzliches Dankeschön ausgesprochen sei, war wieder ein Erfolg auf voller Linie.

Allen Lesern wünsche ich bereits jetzt eine ruhige und besinnliche vorweihnachtliche Zeit sowie alles nur erdenklich Gute für das neue Kalenderjahr 2013.

BON NADEL!

PS: Wer „Last Christmas“ wirklich nicht mehr hören kann, suche auf Youtube das „Fest der Liebe“.

Robert Senoner

Rorate_01
Rorate_02
Rorate_03
Rorate_04
Rorate_05
Rorate_06
Rorate_07
Rorate_08
Rorate_09
Rorate_10